July 1996 | JARKA UND PETR KRAUS

Wie wir Torre besiegt haben

Wir folgen der stark befahrenen Straße, der Hauptverkehrsader des Landesinneren in Nord-Süd-Richtung, und nähern uns der Stadt Covilhã. Oben auf einem langen Anstieg eröffnet sich uns ein atemberaubender Blick auf die Serra da Estrela, Portugals höchstes Gebirge, mit dem 1993 Meter hohen Torre. Wir wissen nicht, wie hoch befahrbare Straßen für unsere Räder führen, aber überraschenderweise stimmt er meinem Vorschlag zu, hochzufahren.

Also verlassen wir die Hauptstraße und steigen in die Stadt ein. Bisher haben wir keinen einzigen Polizisten gesehen, und plötzlich treffen wir auf mehrere Verkehrspatrouillen auf Motorrädern und unzählige Infanteriepolizisten. Wir fragen uns, was los ist. Wird es einen wichtigen Staatsbesuch geben, vielleicht sogar den Präsidenten selbst? Wir müssen die nächste Kreuzung überqueren, Autos werden zur Seite geleitet. Eine Reihe von stark beschallten und beworbenen Autos fahren vorbei. Wir steigen wieder auf unsere Räder, werden aber nach einiger Zeit von einer Patrouille wieder aufgebaut und müssen zu Fuß weitergehen. Wir versuchen herauszufinden, was passieren wird, aber der Polizist kann wahrscheinlich nur Englisch grüßen und er hat offensichtlich viel zu tun.

Treffen mit Slawen

In der Innenstadt bahnen wir uns einen Weg durch die Menschenmenge zu einem freien Stellplatz für unsere Räder, und hier sehen wir zum ersten Mal auf unserer Fahrt eine Gruppe vollbepackter Radfahrer. Unsere Freude kennt keine Grenzen. Obwohl die Jungs Deutsche sind, das Mädchen ... "von Vosha". "Was? Oh, aus Warschau. Das sage ich auf Tschechisch, nicht wahr?!" ... Polka und das Interview findet auf Englisch statt, wir haben ein warmes Gefühl von der Begegnung mit Landsleuten. Wir erfahren, dass die Sicherheitsmaßnahmen und die große Berühmtheit, die derzeit stattfindet, zu einem professionellen Radrennen um Portugal gehören, und dass es gerade von dieser Seite über die Berge herausfordernd ist, aber dass es funktioniert. Beim Abschied machen die Jungs eine Pause, um die Räder unbeaufsichtigt zu lassen. Aus Portugal sollen sie noch keine schlechten Erfahrungen gemacht haben, heißt es, aber viele ihrer Bekannten wurden in Spanien ausgeraubt. Währenddessen fegte ein schreckliches Peloton von Radfahrern an den Köpfen der schrecklichen Katze vorbei.

Während der Stadtrundfahrt kaufen wir uns etwas zu Essen ein und füllen auf dem Platz, auf Steinbänken, leere Mägen. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindet sich ein Café, sodass wir dem starken, typisch portugiesischen Bica-Kaffee nicht widerstehen können.

Der Weg nach oben

Die Konkurrenten sind weg, damit wir in Ruhe gehen können. Es ist schrecklich heiß, aber was sollen wir hier sonst machen? Wir füllen unsere Wasservorräte auf den Toiletten auf und beginnen langsam, die steilen, verwinkelten Gassen hinaufzuklettern. Aber die Leute fangen wieder an zu wachsen und jeder geht irgendwo nach oben.

Dass die Rennen noch nicht vorbei sind? Die Polizei lässt uns unaufmerksam zurück, aber die Autos kommen wieder von der Straße ab. Die Leute halten im Schatten der Bäume. Da die Hitze der Sonne fast unerträglich ist, halten auch wir an und versuchen etwas herauszufinden. Beim Vergleich der Uhrzeiten auf der Uhr stellt sich heraus, dass die Uhrzeit bei uns eine Stunde voraus ist. In Portugal haben sie keine Sommerzeit eingeführt und verwenden die mitteleuropäische Zeit, obwohl diese nicht der astronomischen Zeit entspricht. Einige Zuschauer behaupten, dass Radfahrer in etwa einer halben Stunde erscheinen werden. Wir sind uns einig, dass wir nicht so lange warten werden und mit der bewunderten Bewunderung unserer Umgebung steigen wir in die Sättel und fahren weiter.

Unerwartete Hilfe

Der Aufstieg ist bei der Hitze eine echte Herausforderung. Ich schubse Jarka eine Weile aus dem Sattel, aber es wird nicht lange dauern. Er atmet aus und wir gehen weiter. Wir passieren mehrere Fußgänger. In dem Moment, in dem ich meinem Partner wieder helfe, rennt einer davon und ... Der wohlgeformte Mann schubst mich, ich Jarka, die Geschwindigkeit steigt sofort, die Zuschauer jubeln und wir stärken uns für den nächsten Anstieg. An der Ecke verdichtet sich der Andrang und wir, obwohl wir kein Portugiesisch können, hören: "Hurra! Los! Füge hinzu, du wirst der Erste sein!". Wir stützen uns mit aller Kraft in die Pedale und überqueren als Sieger unter begeistertem Applaus die Ziellinie des Bergbonus.

Wir halten hinter der nächsten Kreuzung und sitzen im Schatten. Die ersten Begleitfahrzeuge nähern sich und in wenigen Minuten kommen auch die ersten Profis, die von einem Motorrad mit TV-Kamera begleitet werden. Konkurrenten, auch wenn ihnen nur der Schweiß herausläuft, treten offensichtlich leichter in die Pedale als wir.

Nicht, wenn sie nichts auf ihren Rädern fahren. Dahinter Dienstwagen mit Rädern auf dem Dach und andere Rennwagen. Nur wenige haben einen Helm auf. Manche haben es am Lenker, andere haben es wohl komplett weggeworfen. Es scheint mir, dass es viele Begleitfahrzeuge gibt. Selbst wenn die frische Brise weht, stinkt es über der Straße.

Umorant-Aufstieg

Als die letzten Begleitautos vorbeifahren, setzen wir uns auf die Plätze, bevor die Polizei die Straße räumt. Kurve um Kurve endet der Aufstieg nicht. Das große Gebäude, das wir bereits von unten beobachten und von dem wir glauben, dass es oben steht, nähert sich ständig. Meine Frau mahlt fast vom Letzten. Obwohl ich ihr manchmal helfe, hat sie oft die Kraft, nur sieben-, achthundert Meter in die Pedale zu treten. Er ruht sich nur kurz aus und steigt wieder ein. Sie hätte vielleicht länger durchgehalten, aber sie hat immer noch Angst, dass sie so müde wird, dass sie ihre Koffer nicht von den Pedalen reißen kann. Wir umfahren das überfüllte Lager mit einer Serpentine und halten wieder am Zaun im Schatten.

Das Rennen ist vorbei

Když projedou poslední doprovodná auta, nasedáme do sedel dříve, než policie uvolní silnici. Zatáčka za zatáčkou, stoupání nebere konce. Veliká budova, kterou jsme pozorujeme už zdola a o které se domníváme, že stojí na vrcholu, se neustále blíží. Ta moje ženská mele skoro z posledního. Přesto, že jí chvílemi pomáhám, má sílu šlapat mnohdy jen sedm, osm set metrů. Oddychuje jen chvilku a zase nasedá. Vydržela by možná déle, ale pořád ji jímá hrůza, že se vysílí na tolik, že nebude moci vyrvat kufry z pedálů. Serpentinou objíždíme přeplněný kemp a u plotu ve stínu opět zastavujeme.

Další naše zastávka je u odpočívadla s malou kašnou. Studená voda vytékající z trubky nás příjemně osvěží i když to kolem nevábně zavání. Polévám si hlavu a nehledím na to, že se celý namočím.

Verlassenes Hotel

Wir fahren in einem Rutsch zum großen Haus. Wir stellen fest, dass es nicht ganz oben ist, wie es uns von unten vorkam, aber das Ende des Aufstiegs ist wahrscheinlich in der Nähe. Es ist wahrscheinlich ein ehemaliges Hotel, das lange verlassen wurde. Nur der Wind bläst durch die Fenster. Von hier aus hat man eine schöne Aussicht auf die kurvenreiche Straße, also vereinbaren wir, dass ich etwa zweihundert Meter tiefer gehe und Jarka ein Foto von mir machen wird, während ich den Hügel erklimme.

Ich werde alles einrichten, aber erst zu Hause, wenn der Film fertig ist, werden wir feststellen, dass meine Bemühungen umsonst waren. Das Bild ist verwackelt und ich bin wie eine Unschärfe auf einem verschwommenen Hintergrund.

Wir sind noch nicht oben

Wir gehen weiter nach oben, aber was ist unsere Überraschung, als sich die Straße plötzlich wendet und der vermeintlich höchste Punkt mit der Wetterstation links bleibt und immer mehr Felsspitzen vor uns aufsteigen. Also gehen wir zum Bahnhof, um wenigstens die Aussicht auf das tiefe Tal zu genießen. Wir machen Kaffee, trocknen ein feuchtes Tuch, unter dem wir die Nacht verbracht haben und bereiten uns etwas für den Snack vor. Mit einer Scheibe Brot sitze ich unter einer Kiefer, als mich etwas hart über die Schulter schlägt. Ein trockener, dicker, längst abgebrochener Ast muss darauf gewartet haben, dass ich unter einem Baum Platz nehme. Ich habe Glück. Wenn ich ein paar Zentimeter näher am Kofferraum sitze, weiß ich nicht, wie es ausgehen würde. Auch ein viel schwächerer Ast kann das Genick brechen. So ein blauer Fleck wird es wohl nicht geben.

Die Landschaft um uns herum wird von der Sonne überflutet, die sich bis zum Horizont neigt. Der Aufstieg ist nicht so steil, die Luft hat sich spürbar abgekühlt und ist atmungsaktiv. Wir geben an, dass wir wahrscheinlich die Nacht in den Bergen verbringen müssen. Vielleicht wird es hier nicht zu kalt. Wir haben keine wärmere Kleidung und nur einen Schlafsack. Wir fahren durch das Erholungszentrum Penhas de Saúde. Ich zücke eine Karte, die wir in der Stadtinformation bekommen haben, und stelle überrascht fest, dass wir uns nur auf 1500 m Höhe befinden.

Überall voller Papiere, Fahnen, Flaschen und Limonadenkisten. Ich sammle eine Art Zeitung, vielleicht wird das Rennen erwähnt. Unweit des letzten Gebäudes ist ein Damm, wir wissen nicht ob für Trinkwasser, also ziehen wir lieber weiter, wenn uns jemand nachts aus dem Wasser trieb. Wir passieren mehrere in freier Wildbahn aufgestellte Zelte, nicht weit von der Straße. Wildcampen wird hier wohl geduldet. Links haben wir die Talstation der Seilbahn, die irgendwo hinter einer Felswand führt. Die Seilbahn scheint nicht in Betrieb zu sein.

Übernachtung in den Bergen

Über uns, hoch in den Felsen, sieht man die Straße, die sich um den Berg schlängelt. Weiterfahren macht keinen Sinn, also gehen wir nach einer Kurve, nach einem kurzen Abstieg, hinab auf eine Wiese und finden unweit der Straße einen geeigneten Platz zum Aufbau unseres kleinen, unscheinbaren Zeltes. Die Sonne war untergegangen, und die Glocken der unzähligen Schafherde, die die Hirten in der Hütte für die Nacht suchten, trugen durch das Tal. Der Sound ist überirdisch, er hüpft zwischen den Felsen und zerspringt mit mehreren Echos.

Es ist schon ziemlich kalt, Jarka zieht alles an, was sie hat und doch klopft sie wie eine Ratte. Er hat nicht viel Fett bei sich und die Anstrengung wird wahrscheinlich sein Ding machen. Im Windschatten des Zeltes kochen wir schnell die Suppe und schlucken sie, damit sie nicht einmal zum Abkühlen reicht. Auf der Straße kommt hier und da ein Auto vorbei, aber wir schlafen ein, als würde es uns ins Wasser werfen.

Die Nacht verbringen wir gut, uns ist nicht kalt, obwohl das Zelt im Schatten der umliegenden Gipfel steht und die Morgensonne es überhaupt nicht wärmt. Gut gelaunt machen wir uns auf den Weg, um den Torre, das Dach Portugals, den höchsten Gipfel des Sternengebirges, zu erobern. Estrela ist ein portugiesischer Star. Wir haben kein Wasser mehr, also füllen wir alle Gefäße an der nächsten Quelle auf. Wir steigen die Straße zwischen den Felsen hinauf, wir gehen durch einen kurzen Tunnel.

Felsstatue der Jungfrau Maria

Die Strasse schlängelt sich bewundernswert um die felsige Landzunge des Hauptgipfels, hinter dem sich auf der rechten Seite der Blick in ein flaches Tal mit sattem, tiefgrünem Gras öffnet.

Die Straße verbreitert sich mit einem Parkplatz und auf der anderen Seite des Tals sehen wir eine hohe, aber zerbrechlich aussehende Statue der Jungfrau Maria, die direkt in den Felsen gehauen wurde. Schade, dass wir bis zum Nachmittag auf ein fotografisches Licht warten müssen. An einem weiteren Aussichtspunkt halten wir wieder an und staunen über die sich in die Ferne erstreckenden runden, kahlen Gipfel, auf ein tiefes Tal, dessen Hänge, oben kahl und felsig, unten mit dichtem Wald bedeckt sind. Kurz nach dem Aussichtspunkt an der Kreuzung biegen wir an der Kreuzung links zum Gipfel des Torre ab.

Endlich ganz oben

An der flachen Spitze befindet sich neben dem Restaurant ein Gebäude mit wuchtigen Antennen in Laminatunterständen und ein baufälliges Gebäude, ein niedriger Steinturm, der die Aufgabe hat, die wenigen Meter, die von oben fehlen, auf zweitausend zu ergänzen. Schon so früh am Morgen herrscht reges Baugewerbe – der Parkplatz wird umgebaut. Aber es gibt nur wenige Besucher.

Wir kaufen Brot, Schafskäse und Filme. Obwohl ich meine Meinung ändere, sind die beiden Filme, die ich von zu Hause aus gemacht habe, verdammt wenige. Bevor wir essen können, kommen noch mehr Autos und Busse mit Ausflüglern an, und plötzlich sind zu viele Leute oben. Wir schließen die Fahrräder ab und schauen uns um. Wir passieren ein weiteres bröckelndes Gebäude und nach etwa einem Kilometer Fußweg bietet sich uns vom Rand der Klippe eine weitere atemberaubende, wenn auch neblige Aussicht auf die benachbarten Berge und tiefen Täler.

Auf dem Rückweg entdecken wir einen Skilift mit einer Skipiste, vielleicht der einzige im Land.

Portugal, ein Land der Top-Radfahrer

Bevor wir die Räder erreichen, kommt ein Radfahrer auf einem hochmodernen Rennrad an uns vorbei. Er bleibt nicht einmal stehen, schaut auf die Stoppuhr, geht um die Spitze herum und geht weiter nach unten. Wir beginnen zu verstehen, warum Portugal so viele gute Radfahrer hat.

Übersetzt von Google

Další články

Portugal auf dem Fahrrad '96

July, August 1996

Grossbritanien '98

July, August 1998

Skandinavien und Finnland 2000

July, August 2000

Rumänien 2001

July, August 2001